10.12.14

Agfa Billy Record aufgenommen mit FUJIFILM X-E2

(PR) In einem noch ungeöffneten Umzugskarton entdeckte ich meine 1. Kamera (als Jugendlicher in den 70ern geschenkt bekommen).

Agfa Billy Record
„…1933 kam mit der Billy Record ein einfaches Modell für 26 RM hinzu. Agfa bot dabei in einer Werbeaktion an, die Preisbox für ihren ursprünglichen Verkaufspreis von 4 RM Inzahlung zu nehmen. Die Record besaß ein Objektiv mit 100 mm Brennweite und einen Verschluss aus eigener Produktion (Agfa Automat) mit den Zeiten 1/25 s, 1/50 s, 1/100 s und natürlich B für Langzeitbelichtungen. An der Klappe der Record gab es keine Laufschiene für die Objektivstandarte, vielmehr war diese mit einem Gelenk verbunden, die Entfernung stellte man von 2,5 m bis Unendlich durch Drehen des Objektives ein. Für den Nahbereich bot Agfa eine Nahlinse an. Die Record wies zwei Sucher auf, einen ausklappbaren Sportsucher oben auf der Kamera und einen Brillantsucher seitlich am Objektiv.
Die Kamera kostete mit dem Igestar f/7,7 und ganz in schwarz gehalten 19,50 RM. Es gab sie aber auch mit dem Igestar f/8,8 für 24 RM oder 26 RM mit zusätzlichem Selbstauslöser. Diese beiden Varianten waren für 2 RM Aufpreis mit verchromten Gehäuseteilen und für weitere 3 RM Aufpreis mit Gehäuseauslöser (anstatt einem Auslöser direkt am Verschluss) zu bekommen. Schließlich existierte noch eine Versionen mit dem Igestar f/6,3 (ohne und mit Selbstauslöser) sowie Apotar f/4,5, letztere lag bei 52 RM. Die Record blieb bis 1942 in Produktion.” (Wikipedia)

Agfa Billy Record: Bedienung etwas schwierig
– aber funktioniert noch
.





Edget Baandnet Children Center e.V. Germany

(PR) Für einen kleinen Überblick:


9.12.14

Spendenlauf für Kinder in Äthiopien/ Edget Baandnet Children Center e.V.

(PR) Am 6.12.2014 trafen sich 20 Laufbegeisterte und einige Gäste auf dem Waldparkplatz in Wohldorf-Ohlstedt am Mühlenteich. Familie Jeschke vom Lauftreff Duvenstedt hatte den Spendenlauf organisiert. Für das leibliche Wohl war ein  Buffet mit Kuchen, Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränken aufgebaut. Mit einem Spendenergebnis von 245€ klang dieses 2-stündige Ereignis aus. „Gewinner“ waren:

1. Damen: Monika Togler
1. Herren: Andreas Held


Der Verein kann jede Art von Unterstützung gut gebrauchen, denn auch
durch den gefallenen Eurokurs entsteht ein Einnahmeproblem:
„Wenn der Eurokurs fällt mag es sich positiv für die Exporteure des Landes auswirken und die Importe verteuern sich… Transferleistungen nach Äthiopien sind dadurch allerdings auch weniger wert, sprich: der Verein verbraucht mehr Spendengeld, um die vertraglichen Aufgaben zu erfüllen. Beispiel der letzten Tage: der Wechselkurs fiel von 1 € = 26,55 äthiopische Birr auf 1 € = 26,2 äthiopische Birr. Das ergibt, auf die Projektlaufzeit bis 31.12.2016 bezogen, wenn der Kurs so bliebe, ein aktuelles, höheres Defizit von 1.000 €, die wir zusätzlich an Spenden brauchen, um unsere Verpflichtungen zu erfüllen! Der Vorteil für deutsche Exporteure ist ein Nachteil für unsere Kinder. Nur mal so…“ Jörn Bernhardt/Edget Baandnet. 

„Edget Baandnet Children Center e.V.“, / Wellingsbüttel.
Weitere Informationen: www.edget.org

Fotos ©: design4friends®, Peter Reincke



Jeder bekam eine Medaille, hier überreicht von Gundi Brendes,
rechts Jörn Bernhardt beide vom Verein Edget Baandnet



Laufen für einen guten Zweck

1. Herren: Andreas Held
1. Damen: Monika Togler





6 Damen waren am Start


Ottmar Jeschke Lauforganisator / Lauftreff Duvenstedt


Nach dem Lauf (4,8 km) ist vor dem Lauf…

23.11.14

Ho! Ho! Ho! PSQ Nikolaus Special im Gasthaus Waldesruh

(PR) Am 6.12.2014 ab 20 Uhr spielt meine Band PSQ im Gasthaus Waldesruh, Forstweg 2,  23863 Bargfeld-Stegen/O.T. Viertbruch.
Ein Nikolaus Paket der besonderen Art. Im ersten Teil spielen wir Titel aus der trad. „Swingkiste“ von Jobim über Duke Ellington bis Cool Porter. Im 2. Abschnitt  Songs von Sade, ZAZ, Willy DeVille und Steve Wonder. Eintritt frei.

PSQ: www.pietzers-swing-quartett.de



18.11.14

3. Offene Lauftreffmeisterschaften – Laufen für äthiopische Kinder 6.12.'14, 13 Uhr

(PR/OJ) Wie im Vorjahr organisiert der „Duvenstedter Lauftreff“ – Organisator Ottmar Jeschke –  ein Laufevent für die äthiopischen Kinder von EDGET BAANDNET. 

Am 06. Dezember treffen sich die interessierten Läuferinnen und Läufer 
um 13 Uhr


Ort: Gasthaus zum Bäcker
Herrenhausallee 9
22397 Hamburg – Wohldorf-Ohlstedt,

Strecke: Bäckerrunde 4,9 km. 


Keine Startgebühren. Medaille gratis.
Getränke und Kuchen frei.

Der Lauf und alle dazugehörigen Angebote sind kostenlos. Dafür wird um eine Spende für das Hilfsprojekt EDGET BAANDNET gebeten.

„Äthiopien helfen? Gibt es nicht genügend andere Brennpunkte in der Welt, die unsere Aufmerksamkeit benötigen?“  

EBOLA führt sogar dazu, dass Menschen meinen, „ganz Afrika“ sei ein Krisenkontinent, Safarireisen werden mangels Teilnehmern abgesagt, auch wenn Hamburg von Westafrika in etwa so weit weg liegt wie Äthiopien von Westafrika … Fakt ist: die Krisenherde der Welt sind im Fokus der Medien und Äthiopien kommt in den aktuellen Berichten nicht mehr vor. 

EDGET BAANDNET, ein gemeinnütziger Verein, in Wellingsbüttel gegründet, wirbt für die „vergessenen“ Straßenkinder von Awassa, Äthiopien. Den Kindern wird eine Perspektive finanziert: Essen, ärztliche Versorgung, Betreuung, alle Kosten um einen Schulbesuch. Der Verein arbeitet vor Ort mit heute 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht ausschließlich mit Kindern. Seit der Gründung 2007 sind weitere Projekte hinzugekommen: Schulbau, Bau von sanitären Einrichtungen für Grundschulen, Stipendien für hochbegabte Mädchen, Kampagnen gegen traditionelle Praktiken (u.a. Beschneidung von Mädchen)… Nur ein Teil wird von Hamburg aus finanziert. 90% der Mittel werden heute in Äthiopien selbst generiert! Die innovativen Methoden des „Fundraisings“ wurden von EDGET auf dem u.a. von der  Bertelsmann Stiftung und der Stiftung Bürgermut finanzierten OpenTransfer Camp in Hamburg (Dialog im Dunkeln)  der Öffentlichkeit vorgestellt und resultierten in  Wissenstransfer für andere Hamburger Vereine. EDGET BAANDNET initiiert Prozesse, berät, unterstützt und legt  immer wieder Wert darauf, dass die Menschen vor Ort selber aktiv sein müssen, um ihre Situation zu ändern. Der Projektzeitraum 2014 – 2016 ist für EDGET BAANDNET verbindlich vereinbart. Es fehlen ca. 400 € monatlicher Patenschaften (gesucht werden 20 Familien, die 20 € monatlich spenden -  67 Cents pro Tag, das entspricht jeweils dem Essensgeld für 1 Kind für 1 Monat!). Das Ziel klingt ambitioniert, müsste aber realisierbar sein!  


Den Kindern aus dem EDGET-Projekt in Äthiopien  wird am 6. Dezember ein paar Stunden Aufmerksamkeit geschenkt, sie haben es verdient.
 Mehr INFOS  über EDGET unter www.edget.org .

1. Vorsitzende des Hilfsvereins Edget Baandnet Children Center e.V., mit Sitz in Wellingsbüttel, ist Gundi Brendes, die Schulleiterin der Grundschule Grützmühlenweg in Hummelsbüttel. Zusammen mit ihrem Mann, Jörn Bernhardt, lebte sie von 2005-2008 in Awassa. Die für den Verein eingegangenen Spenden fließen direkt in das Hilfsprojekt. 

Fotos 2013: Peter Reincke





13.11.14

Cornelia Poletto Palazzo startet in Hamburg

(PR) Hier einige Impressionen der ausgezeichneten Show. Die Spielzeit 2014/15 startet am 13. November 2014 und endet am 1.März 2015.

Three Style: Artistinnen aus der renomierten Zirkusschule in
Kiew/Ukraine


Lynn aus China begeistert mit ihrer Schirmdarbietung

Daniel Reinsberg mit ¸Scholli“

Roman & Slava: temperamentvoller Steptanz

An der Stange: Pavel Gurow mit einer
Mischung aus Breakdance und Kunsturnen

Nicht völlig losgelöst: Traum im Zirkushimmel –
Julia und Ele Janke, Duo Elja

10.10.14

PALAZZO bittet zu Tisch mit einer Menü-Kreation von Cornelia Poletto

(PM/PR) Wir leben in einer Zeit, in der viele Menschen durch den Tag hetzen, ständig und überall verfügbar sein müssen und es immer mehr verlernen, auch einmal im wahrsten Sinne des Wortes abzuschalten. In solch einer Zeit gewinnen Orte des Rückzugs, in denen man den Alltag hinter sich lassen, entspannen und die schönen Seiten des Lebens genießen kann,immer stärker an Bedeutung.
Mit seiner ganz besonderen Atmosphäre, die einen sofort beim Betreten empfängt und
umgarnt, ist der PALAZZO-Spiegelpalast ein solcher Ort, an dem man sich zurücklehnen und verwöhnen lassen kann und verlorengegangene Energie auffüllt.
Das Rezept für einen gelungenen Abend im PALAZZO scheint im ersten Moment einfach und knüpft an die Tradition von „Brot & Spiele“ an. Doch wer sich die Zeit für den Blick auf die vielen Bestandteile, aus denen ein vergnüglicher Abend im Spiegelpalast besteht, nimmt, der erahnt, wie viel Kreativität, Leidenschaft, Professionalität und Liebe zum Detail nötig sind, bevor die künstlerischen Darbietungen, das Essen, die Musik, das Licht, der Service und das Ambiente sich zu einem gelungenen Ganzen zusammenfügen.
Kulinarisch steht dem Gourmet-Theater dabei erstmalig die Hamburger Spitzenköchin
Cornelia Poletto zur Seite, die für die Gaumenfreuden verantwortlich zeichnet. Ihre Devise:
Richtig gutes Essen kann nur aus richtig guten Produkten entstehen.


Köstlichkeiten für den Gaumen –
ein 4-Gang-Menü, kreiert von Spitzenköchin Cornelia Poletto

Zu diesen „Gaumenkitzeln“ aus der Küche serviert PALAZZO im Showprogramm echte
„Herzensbrecher“, die auf unnachahmliche Weise genauso charmant wie lässig durch den Abend führen. Zu ihnen gesellt sich ein Reigen erstklassiger Artisten, die ebenfalls alles dafür tun werden, die Herzen des Publikums, wenn nicht zu brechen, dann zumindest für sich zu gewinnen. Ab dem 13.November wieder in Hamburg. >>> PALAZZO

In „Herzensbrecher & Gaumenkitzel“ führen gleich drei Multitalente
– die „Lovely Bastards“ – durch das Programm:
Daniel Reinsberg, Andreas Wessels (Foto) und Aron Eloy

Andreas Wessels,widmet sich seit seinem 15. Lebensjahr
der Jonglage mit fußballgroßen Bällen

In der Eppendorfer Landstraße 80 erfüllt sich Cornelia Poletto
ihren Traum von einem Feinkostladen mit angeschlossenem Restaurant

29.9.14

McIntosh auf den Norddeutschen Apfeltagen 2014 in Ammersbek.

(PR) Apple Macintosh Herkunft Kanada 1796
Genussreife September bis Dezember – gesehen am 28.9.2014 auf den Norddeutschen Apfeltagen in Ammersbek.

„Die Sorte geht auf einen Zufallssämling zurück, der von dem Apfelbauern John McIntosh auf seiner Farm im Weiler Dundela in der kanadischen Provinz Ontario 1796 entdeckt wurde. Dundela liegt im ehemaligen Dundas County, das heute zu Stormont, Dundas and Glengarry United Counties gehört, in der Nähe der Stadt Prescott. Die Sorte kam ab 1830 in den Handel, der Name McIntosh kam 1870 auf.
Aufgrund der kurzen Vegetationszeit und der Kälteresistenz konnte sich McIntosh vor allem in Regionen mit kälterem kontinentalen Klima wie in Kanada, dem Nordosten der USA oder Polen verbreiten. Ende der 1990er war McIntosh immer noch die zweitwichtigste Apfelart in British Columbia.

Apples Computermodell Apple Macintosh wurde – vermutlich von dem Informatiker Jef Raskin – nach der Apfelsorte McIntosh benannt; die abweichende Schreibweise liegt möglicherweise darin begründet, dass dabei versucht wurde, Verwechslung mit der in der Audiobranche tätigen Firma McIntosh Laboratory zu vermeiden.“ (Text Quelle Wiki)


25.9.14

design4friends® – wir sind aus dem Urlaub zurück

Muscheln und Strandgut am Atlantik / Südwest Frankreich

27.8.14

Hifi-Wörmer – neuer Blog

(PR) Die Firma Hifi-Wörmer aus Bispingen hat zusätzlich zur Homepage einen Blog eingerichtete bekommen. Hier berichtet der Inhaber Stefan Wörmer über Hi-End Neuigkeiten, Geräte und Hör-Erfahrungen aus seinem Studio. (www.hifi-woermer.blogspot.de)

Hifi Wörmer – mit schönem Hörstudio

18.7.14

HiFi-Wörmer: Beratung, Service und Verkauf von High-End Anlagen und Zubehör.

Ein Besuch auf den Webseiten oder im Studio (Bispingen)
lohnt sich. Auch günstige Gelegenheiten finden sich auf
der Webside.

16.6.14

design4friends® Wort-/Bildmarke verlängert

(PR) Die Schutzdauer unserer Wort-/Bildmarke „design4friends“ wurde vom Deutschen Patent- und Markenamt um weitere 10 Jahre verlängert.

Hier ein Screenshot von einem Hoody/Kapuzenshirt

Fahrradsternfahrt in Hamburg 2014 mit neuem Teilnehmerrekord

(PR) Über 22.000 Menschen fuhren bei sonnigem Wetter mit dem Rad bei der sonntäglichen Fahrradsternfahrt mit. Ein neuer Rekord für Hamburg. Die Attraktion war die Fahrt über die Köhlbrandbrücke und das freie Radeln auf der Autobahn.










14.6.14

Fahrradsternfahrt in Hamburg mit über 60 Startpunkte am 15.06.2014

(Quelle Mobil ohne Auto Nord e. V.)
Bundesweiter Aktionstag am Sonntag, 15. Juni 2014
Umweltverbände rufen zur Teilnahme an Fahrradsternfahrt auf


Die Fahrradsternfahrt Hamburg wird am 15. Juni 2014 stattfinden und wieder tausende Radfahrer/innen auf die Straße bringen. Von über 60 Startpunkten in den Hamburger Stadtteilen und der Metropolregion werden die Teilnehmer/innen für eine umweltgerechte Verkehrspolitik und -Planung demonstrieren. Die Abschlusskundgebung findet von 14 bis 17 Uhr am Museum der Arbeit, Wiesendamm 3 in Barmbek statt.

Ein besonderer Höhepunkt ist für viele Teilnehmer/innen die Fahrt über die Köhlbrandbrücke und Autobahnabschnitte, die sonst für den Radverkehr gesperrt sind. In diesem Jahr kooperiert die Fahrradsternfahrt zudem mit dem Museum der Arbeit, da dort gleichzeitig eine Ausstellung zur Geschichte des Fahrrades stattfindet. Während der Schlussveranstaltung erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Fahrradsternfahrt mit dem Sternfahrt-Flyer einen vergünstigten Eintritt für die Ausstellung.

Dem Aktionsbündnis Mobil ohne Auto (MoA) gehören die großen Umwelt- und Verkehrsverbände der Stadt an, u. a.: Allgemeinen Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), Naturschutzbund (NABU), UmweltHaus am Schüberg (Kirchenkreis Hamburg-Ost), NaturFreunde und Verkehrsclub Deutschland (VCD). Als Schirmherr der Fahrradsternfahrt konnte in diesem Jahr der Tagesschausprecher Torsten Schröder gewonnen werden.

Alle Startpunkte und weitere Informationen können abgerufen werden unter

www.fahrradsternfahrt.info