10.12.14

Agfa Billy Record aufgenommen mit FUJIFILM X-E2

(PR) In einem noch ungeöffneten Umzugskarton entdeckte ich meine 1. Kamera (als Jugendlicher in den 70ern geschenkt bekommen).

Agfa Billy Record
„…1933 kam mit der Billy Record ein einfaches Modell für 26 RM hinzu. Agfa bot dabei in einer Werbeaktion an, die Preisbox für ihren ursprünglichen Verkaufspreis von 4 RM Inzahlung zu nehmen. Die Record besaß ein Objektiv mit 100 mm Brennweite und einen Verschluss aus eigener Produktion (Agfa Automat) mit den Zeiten 1/25 s, 1/50 s, 1/100 s und natürlich B für Langzeitbelichtungen. An der Klappe der Record gab es keine Laufschiene für die Objektivstandarte, vielmehr war diese mit einem Gelenk verbunden, die Entfernung stellte man von 2,5 m bis Unendlich durch Drehen des Objektives ein. Für den Nahbereich bot Agfa eine Nahlinse an. Die Record wies zwei Sucher auf, einen ausklappbaren Sportsucher oben auf der Kamera und einen Brillantsucher seitlich am Objektiv.
Die Kamera kostete mit dem Igestar f/7,7 und ganz in schwarz gehalten 19,50 RM. Es gab sie aber auch mit dem Igestar f/8,8 für 24 RM oder 26 RM mit zusätzlichem Selbstauslöser. Diese beiden Varianten waren für 2 RM Aufpreis mit verchromten Gehäuseteilen und für weitere 3 RM Aufpreis mit Gehäuseauslöser (anstatt einem Auslöser direkt am Verschluss) zu bekommen. Schließlich existierte noch eine Versionen mit dem Igestar f/6,3 (ohne und mit Selbstauslöser) sowie Apotar f/4,5, letztere lag bei 52 RM. Die Record blieb bis 1942 in Produktion.” (Wikipedia)

Agfa Billy Record: Bedienung etwas schwierig
– aber funktioniert noch
.





Edget Baandnet Children Center e.V. Germany

(PR) Für einen kleinen Überblick:


9.12.14

Spendenlauf für Kinder in Äthiopien/ Edget Baandnet Children Center e.V.

(PR) Am 6.12.2014 trafen sich 20 Laufbegeisterte und einige Gäste auf dem Waldparkplatz in Wohldorf-Ohlstedt am Mühlenteich. Familie Jeschke vom Lauftreff Duvenstedt hatte den Spendenlauf organisiert. Für das leibliche Wohl war ein  Buffet mit Kuchen, Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränken aufgebaut. Mit einem Spendenergebnis von 245€ klang dieses 2-stündige Ereignis aus. „Gewinner“ waren:

1. Damen: Monika Togler
1. Herren: Andreas Held


Der Verein kann jede Art von Unterstützung gut gebrauchen, denn auch
durch den gefallenen Eurokurs entsteht ein Einnahmeproblem:
„Wenn der Eurokurs fällt mag es sich positiv für die Exporteure des Landes auswirken und die Importe verteuern sich… Transferleistungen nach Äthiopien sind dadurch allerdings auch weniger wert, sprich: der Verein verbraucht mehr Spendengeld, um die vertraglichen Aufgaben zu erfüllen. Beispiel der letzten Tage: der Wechselkurs fiel von 1 € = 26,55 äthiopische Birr auf 1 € = 26,2 äthiopische Birr. Das ergibt, auf die Projektlaufzeit bis 31.12.2016 bezogen, wenn der Kurs so bliebe, ein aktuelles, höheres Defizit von 1.000 €, die wir zusätzlich an Spenden brauchen, um unsere Verpflichtungen zu erfüllen! Der Vorteil für deutsche Exporteure ist ein Nachteil für unsere Kinder. Nur mal so…“ Jörn Bernhardt/Edget Baandnet. 

„Edget Baandnet Children Center e.V.“, / Wellingsbüttel.
Weitere Informationen: www.edget.org

Fotos ©: design4friends®, Peter Reincke



Jeder bekam eine Medaille, hier überreicht von Gundi Brendes,
rechts Jörn Bernhardt beide vom Verein Edget Baandnet



Laufen für einen guten Zweck

1. Herren: Andreas Held
1. Damen: Monika Togler





6 Damen waren am Start


Ottmar Jeschke Lauforganisator / Lauftreff Duvenstedt


Nach dem Lauf (4,8 km) ist vor dem Lauf…